Marienschule Offenbach

Aktuelles

Die Wanderfriedenskerze 2018

"Sie sagen: Friede, Friede - und es ist kein Friede!" (Jer 8,11) Unter diesem Leitwort steht die diesjährige Aktion Wanderfriedenskerze der Pax Christi. Eine der Wanderfriedenskerzen wurde von Schülerinnen der Marienschule Offenbach erstellt und stellvertretend durch Emely, die maßgeblich an der Gestaltung beteiligt war, und Patrizia, die Schulsprecherin der Marienschule, überreicht. Der Eröffnungsgottesdienst der Aktion fand am 01. September im Frankfurter Dom St. Bartholomäus statt. 

Wanderfriedenskerze 2018

 

Wanderfriedenskerze 2018_2

 

Gedankensplitter zur Gestaltung der Wanderfriedenskerze „Friede, Friede und es ist kein Frieden.“

 

Leticia 7b:

Ein großes Warum macht sich in meinem Kopf breit. Streit, Krieg, Tod, ja am Ende bleibt der Tod.

 

Emily 7b:

Wird es den je Frieden geben? Werden es die Menschen je schaffen sich zu vertragen? Das schlimme daran ist, dass Unschuldige zu Opfern werden. 

 

Jana 7b:

Eigentlich haben wir genug von allem. Aber wir Menschen wollen mehr. Die Leidtragenden sind oft diejenigen, denen es oft an wesentlichen Dingen fehlt. Der Mensch wird nicht respektiert. Wir haben einfach zu viel! Nur leider zu wenig Frieden.

 

Die Schülerinnen der Marienschule, maßgeblich aus der Stufe 7, haben die diesjährige Wanderfriedenskerze gestaltet. Der Bibelvers Jeremia 8,11 „Sie sagen: Frieden, Friede – und es ist kein Friede!“ hat uns dabei begleitet. Verantwortliche in Gesellschaft und Politik sprechen von Frieden und gleichsam unterstützen sie den Krieg durch den Export von Waffen. Diese Doppeldeutigkeit haben die Schülerinnen in der Wahl der Farben versucht sichtbar zu machen. Schwarz einerseits für die Waffen aber auch für das Wort Frieden, der keine Realität ist. Und die freundliche Farbe Blau für die Wirklichkeit, die eben nicht freundlich und friedlich, sondern zerstörerisch ist.  Der Hintergrund der Kerze, das Kreuz und ein Beispiel für echten Frieden zeigen sich ebenfalls in der Königsfarbe gekleidet und wollen ein Hoffnungsschimmer sein. Wir fordern mehr Realität und damit auch, dass Waffen keine Tiernamen tragen dürfen. Das Spielen mit der Farbe soll dies zum Ausdruck bringen und zum Nachdenken anregen.